So erhöhen Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website

Die hohe Ladegeschwindigkeit einer Internetseite trägt in vielen Fällen dazu bei, dass Besucher nur kurzzeitig auf dieser verweilen. Dies ist insbesondere für Unternehmen und kleinere Dienstleister unvorteilhaft, da dies dazu führt, dass weniger Umsätze generiert werden. Damit Sie in Zukunft von derartigen Problemen nicht mehr betroffen sind, möchten wir Ihnen in diesem Artikel verschiedene Tipps verraten, mit dem Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite erhöhen können. Lesen Sie daher jetzt unbedingt weiter und erfahren Sie mehr.

Mit diesen Tipps erhöhen Sie die Ladegeschwindigkeit ihrer Webseite

Man muss kein HTML-Profi sein um die Ladegeschwindigkeit zu verbessernLassen Sie uns zunächst die Fragen beantworten, wieso eine geringe Ladegeschwindigkeit entscheidende Vorteile bringt. Der entscheidende Vorteil geringer Ladegeschwindigkeiten besteht darin, dass Besucher nicht mehr lange warten müssen, bevor diese die jeweiligen Inhalte der Webseite präsentiert bekommen. Drüber hinaus unterstreicht man durch eine geringe Ladegeschwindigkeit die hohe Professionalität der eigenen Seite und somit die Qualität des jeweiligen Unternehmens. Weiterhin bedeutet eine geringe Ladegeschwindkeit, dass Google Ihre Webseite höher ranked. Aus diesem Grund sollten Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite stets analysieren und optimieren. Wie genau Ihnen das gelingt, möchten wir Ihnen jetzt verraten.

Mit diesen Tipps erhöhen Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite

Im ersten Schritt gilt es die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite zu messen. Dabei können Sie auf verschiedene kostenlose Tools zurückgreifen. Darunter beispielsweise GTmetrix oder YSlow. Schauen Sie sich am besten die Tools selber an und entscheiden Sie anschließend, welches Tool am besten für Sie geeignet sind. Im Internet finden Sie darüber hinaus weitere Tools, die Sie kostenlos nutzen können. Sobald Sie die Geschwindigkeit Ihrer Webseite ermittelt haben, setzen Sie sich im nächsten Schritt an die Optimierung und somit Verbesserung der Ladegeschwindigkeit. Wichtig ist in diesem Zusammenhang ein sauberer Webseitencode. Sollten Sie über keine ausreichenden Programmiererfähigkeiten verfügen, bietet es sich an, einen Programmierer zu Rate zu ziehen, der Ihren Code analysiert und eventuell anpasst. Setzen Sie darüber hinaus auf CSS und nicht mehr auf selbstprogrammierte Grafiken, da CSS besser von Google indexiert werden kann. Insbesondere junge Webseitenbetreiber beginnen häufig den Fehler, dass sie die Internetseite mit zu vielen Inhalten und Animationen überladen. Dazu gehören beispielsweise extrem lange Java- oder Flashvideos und sonstige grafische Elemente. Reduzieren Sie daher Inhalte Ihrer Webseite auf wesentliche Elemente, die die Usability erhöhen. Um Fehler auf Ihrer Seite zu ermitteln, die Ihre Ladegeschwindigkeit beeinträchtigen, können Sie auch hier wieder auf nützliche Tools zurückgreifen. Das bereits erwähnte Tool YSlow kann Ihnen dabei behilflich sein. Ansonsten bietet sich das Tool Firebug an. Wenn Sie WordPress nutzen, empfehlen wir entsprechende Tools, die Ihre Ladegeeschwindigkeit erhöhen und Ihren Cache sauber halten, darunter das Plugin W3 Total Cache oder Cachify.

Fazit: Eine geringe Ladegeschwindigkeit hat zur Folge, dass Besucher länger auf Ihrer Homepage verweilen und dadurch erhöhen Sie gleichzeitig Ihre Conversionrate

In diesem Beitrag haben wir Ihnen verschiedene Tipps verraten, mit denen Sie Ihre Ladegeschwindigkeit effektiv in Erfahrung bringen und optimieren können. Investieren Sie daher die notwendige Zeit, um Ihre Ladegeschwindigkeit zu erhöhen, wenn Sie die Absicht verfolgen, mehr Besucher auf Ihre Seite zu lenken.