Kategorie: Immobilien

Immobilie kaufen in Palma de Mallorca?

Eine eigene Immobilie im Süden an der Sonne zu besitzen, ist der Traum vieler Alltagsgeplagter und Sonnenhungriger. Wer Eigentum besitzt, kann es entweder vermieten oder selbst darin wohnen.
Sich diesen Traum zu erfüllen, ist gar nicht so realitätsfern, wie viele annehmen möchten. Im Grunde genommen genügen etwas Kapital und der richtige Standort – was würde da für einen Immobilienkauf besser passen als die Inselhauptstadt von Mallorca?

Palma de Mallorca – schillernde Hauptstadt und Sonnenparadies

Immobilien Palma de Mallorca mit tollem AusblickPalma de Mallorca bietet seinen Besuchern alles, was man sich im Urlaub oder bei längerem Ferienaufenthalt wünschen kann. Ein Besuch wert ist die Kathedrale Palmas, die mit ihrem mächtigen ockerfarbenen Wänden am Fuß der Insel thront. In der Innenstadt mischen sich kleine Cafés mit urigen Boutiquen, in denen man leckere Ensaimadas genießen oder tolle Souvenirs kaufen kann. Auch die Playa de Palma begeistert mit kristallklarem Wasser und einem breiten Sandstrand, der zum Sonnenbaden einlädt. Zudem wartet Palma de Mallorca mit der berühmten Vergnügungsmeile „Ballermann“ auf, welche vor allem bei Partygängern beliebt ist und eine fröhliche Auswahl an Discos und Nachtclubs bietet.
Palma de Mallorca ist neben seinen eigenen Sehenswürdigkeiten außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge oder Inselerkundungen. Die meisten Mietwagenfirmen sind hier angesiedelt und bieten ein buntes Angebot an fahrbarem Untersatz, um die schönsten Ecken der Insel auf eigene Faust entdecken zu können.

Immobilien Palma de Mallorca – verschiedene Typen

Wer an eine Immobilien Palma de Mallorca denkt, wird damit unweigerlich den landestypischen Baustil der Fincas assoziieren. Eine Finca ist ein ursprüngliches Ferienhaus mit angeschlossenem Landgut, welches früher meist aus Lehm errichtet wurde. Dabei sind die Gebäude meist einstöckig und besitzen ein flaches Ziegeldach. Fincas findet man häufig im Landesinneren inmitten der mediterranen Natur, so dass nicht zwingend unmittelbare Nähe zum Strand besteht. Heutzutage gibt es natürlich auch moderne Fincas, die ihren eigenen Reiz und in manchen Fällen sogar einen Pool besitzen. In Palma de Mallorca sind sie kaum bis eher am Rand der Stadt zu finden, dann aber äußerst reizvoll wegen der Nähe zum Stadtzentrum. Auch City Apartments im Herzen von Palma de Mallorca stellen eine gute Investition dar. Darüber hinaus gibt sind Bungalows in Strandnähe empfehlenswert. In jedem Fall sollten allerdings der Zustand und die Lage der Immobilie genauestens überprüft werden, bevor es zu einer Kaufentscheidung kommt.

Vorteile eines Immobilienkaufs

Als Eigentümer einer Immobilie besteht die Möglichkeit der Eigennutzung oder der Vermietung. Im Falle einer Vermietung kann so ein passives Einkommen erzielt werden, welches vor allem zur Hochsaison dauerhaft fließen wird. Selbstverständlich kann die Immobilie auch selbst zu Ferienzeiten für einen schönen Urlaub auf Mallorca genutzt und nur zur restlichen Zeit vermietet werden. Eigentum bedeutet, die Immobilie so nutzen und gestalten zu können, wie es einem beliebt. Ärger mit einheimischen Vermietern oder Verbote von Haustieren fallen daher weg. Somit steht dem Traumurlaub im eigenen Zuhause nichts mehr im Weg.

Fazit

Wer sich für Immobilien Palma de Mallorca interessiert, dem bieten sich verschiedene Möglichkeiten des Immobilienkaufs und der anschließenden Nutzung. In jedem Fall ist Palma de Mallorca ein erstklassiger Standort und erfreut sich großer Beliebtheit, so dass es Sinn macht, hier in eine Immobilie zu investieren.

Immobilien verkaufen Wiesbaden – so bekommen Sie einen guten Preis

Wundervolle Bauten in der direkten UmgebungWiesbaden ist mit ca. 233000 Einwohnern die Landeshauptstadt von Hessen. Da sie sehr nahe an Mainz liegt, wird häufig die Gesamteinwohnerzahl von circa 490.000 Einwohnern angegeben.

Mainz ist zudem die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz. Somit ist dieser Zusammenschluss länderübergreifend. Zwischen Rhein und Taunus gelegen gilt Wiesbaden als eine attraktive Stadt, die somit auch zu den wohlhabendsten Stadtkreisen gehört. Als grüne Stadt im Herzen des Rhein-Main Gebietes bezeichnet, gilt sie als wirtschaftlich, kulturell und sozial sehr attraktiv.
Der Tourismus belebt zusehends diese Stadt, die mit der Weinkultur und mit vielen alten und prachtvollen Bauwerken Geschichte geschrieben hat.

Gründe für Immobilie verkaufen Wiesbaden

Es gibt viele Gründe, dass man in die Situation kommt, eine Immobilie zu verkaufen.
Vielleicht ist die Eigentumswohnung zu klein geworden, man möchte endlich das kleine Haus mit Garten haben.
Viele ältere Personen brauchen mittlerweile das große Haus nicht mehr und suchen eine altersgerechte kleinere Eigentumswohnung.
Oder man muss aus beruflichen oder persönlichen Gründen Wiesbaden verlassen und sucht einen Käufer seiner Immobilie.
Das geerbte Haus ist zwar schön, aber man hat schon das geeignete Eigenheim.
Es gibt viele Gründe, warum man in die Lage kommt, eine Immobilie veräußern zu wollen.
Möglichkeiten fürs Handling gibt es eigentlich nur zwei.
Entweder versuchen Sie privat einen Käufer zu finden, oder Sie beauftragen einen Makler mit dem Verkauf Ihrer Immobilie in Wiesbaden.

Immobilienmakler oder Privatverkauf: Unterstützung bei Immobilie verkaufen Wiesbaden

Die Arbeit des Immobilienmaklers aus Wiesbaden lässt sich am besten anhand eines Beispiels erklären.
Angenommen, man möchte seine gepflegte Eigentumswohnung verkaufen. Die Familie ist größer geworden und man hat sich nun für ein Einfamilienhaus mit Garten entschieden.
Da man beruflich viel eingespannt ist und der Verkauf der alten Immobilie auch das neue Haus mitfinanzieren soll, hat man wenig Zeit und Erfahrung, benötigt aber trotzdem einen guten Preis und zudem soll der Verkauf nicht ewig lange dauern.
Ein Makler wird sich nun zunächst mit dem Wert der Immobilie befassen. Dazu sollte man sich kurz mit dem Immobilienmarkt allgemein in Wiesbaden beschäftigen.
Da Wiesbaden eine sehr begehrte Wohngegend ist, liegen die Preise überdurchschnittlich hoch zu den Durchschnittspreisen in Deutschland und in Hessen. Da aufgrund der schon lang anhaltenden Niedrigzins-Phase Immobilien begehrt sind, sind die Kosten für den Kauf eines Hauses in den letzten Jahren stark gestiegen. Aus diesen Gründen liegt derzeit der Durchschnittspreis für eine 100 qm Wohnung in Deutschland bei ungefähr 3150 Euro je qm, in Wiesbaden dagegen bei 3560 Euro.

Aber auch weitere Faktoren wirken auf den Wert der Immobilie ein. Die Quadratmeterpreise für eine Eigentumswohnung schwanken von Stadtteil zu Stadtteil. In Delkenheim sind die Preise mit ca. 2200 Euro verhältnismäßig niedrig, wobei im Stadtteil Sonnenberg schon bis zu ca. 5500 Euro gezahlt werden müssen. Die Größe der Wohnung ist ein weiterer wichtiger Faktor. Als Faustregel gilt, je größer die Wohnung desto höher der Quadratmeterpreis. Weitere Faktoren sind die Lage der Wohnung in der Straße, die Größe des Hauses und natürlich der Zustand von Haus und Wohnung. Zusätzlich wirken sich Balkon oder Terrasse sowie Parkmöglichkeiten positiv auf den Wert der Wohnung aus.

Bei den Kosten für Häuser sehen die Preise wiederum anders aus.
Der niedrigste Quadratmeterpreis wird im Moment in Kastel mit rund 2230 Euro und der höchste Preis in Kloppenheim mit rund 5330 Euro erzielt.In Wiesbaden lässt es sich gut leben
Interessant ist auch, dass der Quadratmeterpreis bei Häusern mit über 200 qm sinkt. Die gefragteste und somit teuerste Größe liegt bei ungefähr 150 qm.
Hat der Immobilienmakler nun den Wert der Wohnung ermittelt, wird er sie am Immobilienmarkt bekannt geben. Er wird Inserate schalten, das Online-Angebot auf seiner Homepage veröffentlichen und er wird seinen Interessenten-Pool informieren.
Interessierte Kunden wird er zur Ortsbesichtigung begleiten und bei der Preisgestaltung seine Erfahrungswerte einfließen lassen.
Natürlich hat der Makler auch einen Nachteil. Man muss ihn bezahlen. Und je höher der Verkaufspreis der Immobilie liegt, umso höher ist auch die Provision, die man an den Makler zu zahlen hat. Denn laut neuem Gesetz ist ja der Auftraggeber für die Kosten des Maklers zuständig und nicht mehr der Käufer.
Zugegeben, das mag im Moment ein bedeutendes Argument gegen den Makler sein. Aber bei genauerer Überlegung stellt sich die Frage, ob es sich hier nicht um eine sogenannte Milchmädchen-Rechnung handelt.
Denn es ist doch sehr fraglich, ob es einem als Laien möglich ist, den genauen Wert der Immobilie zu ermitteln. Vielleicht verschenkt man schon aus Unwissenheit mehrere tausend Euro.
Hinzu kommt der Zeitaufwand, den sie investieren müssen. Haben sie die Möglichkeit, zu jedem Termin, den ihnen ein Interessent nennt, zu erscheinen? Gehen ihnen nicht vielleicht Geschäfte und somit wichtige Gelder verloren?
Und noch ein wichtiger Punkt: Gerade in Wiesbaden sind Immobilien knapp. Somit liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Makler den richtigen Interessenten direkt abrufbereit hat, sehr hoch.
Und da der Makler sicher viel Verhandlungsgeschick hat, sollte man sich überlegen, ob man eventuell nicht doch an der falschen Ecke spart beim Immobilie verkaufen Wiesbaden.